Startseite
Therapien
    WBA
    Schwingkissentherapie
    Akupunktmassage
    Dorn-Therapie
    Klangtherapie
    Phytotherapie
    Chakraausgleich
Behandlungsschwerpunkte
Kurse
Praxis
Petra Martina Kärcher
Anmeldung / Kontakt



Nach oben



Akupunkturmassage (APM)

Gemäss Traditionell Chinesischer Medizin (TCM), verlaufen 12 oberflächliche Meridiane durch unseren Körper. Diese werden unterteilt in 6 Yin- und 6 Yang-Meridiane. Durch die APM werden diese 12 Meridiane wieder in Harmonie und Einklang gebracht, Wohlbefinden und Gesundheit können wieder Einzug halten in das Körper-Geist-System.

Arbeite ich lokal am Rücken mit der Schwingkissen-Therapie, ist es wichtig die energetische Ebene mit einzubeziehen, ist diese doch meiner Meinung nach der Materiellen übergeordnet. Besteht an einem Ort im Körper eine energetische Blockade, kann die Körpertherapie eventuell nur kurzfristig wirken, wenn diese nicht gelöst wird.

Woher kommen diese Blockaden?

Zum einen kann dies eine alte Narbe direkt auf einem Meridian sein, welche den Energiefluss massiv verhindert. Durch gezielte Narbenentstörung mit Akupunkturmassage sowie unter Mithilfe von Moxa (gepresste Beifusskohle) und speziellen Energetik-Cremen wird die Narbe entstört und die Energiebahnen können wieder frei fliessen.

Zum anderen können diverse Traumata, z.B. ein schon lange zurückliegendes Schleudertrauma eine solche Energieblockade verursachen und damit zu Migräne, schmerzhaften Ausstrahlungen in die Arme oder ständigen Nackenbeschwerden führen. Durch gezieltes Ziehen der lokalen Meridiane kann die Energie wieder zum strömen gebracht werden und Schmerzen können verschwinden.

Wenn keine vordergründigen Narben oder Blockaden vorliegen, teste ich anhand der Ohrakupunktur die Fülle-/Leere-Situation des Gastes. Mittels des APM-Stäbchens prüfe ich die Yin- und Yang-Situation und beziehe zusätzlich die Pulsdiagnose mit ein. Diese Diagnose-Mittel zeigen mir den momentanen energetischen Zustand des Klienten und ich entscheide mich dann, welche Meridiane und/oder welches System zu stärken ist.

Die klassische TCM arbeitet zudem mit den 5 Elementen: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Diesen Elementen werden wiederum die verschiedenen Organe zugeordnet, so gehört z.B. die Leber und die Gallenblase ins Holzelement, ebenso auch Werte wie der Frühling, der Zorn und die Wut, die Launenhafigkeit u.v.m.

Anhand dieses Wissens und durch gezielte Befragung des Gastes kann ich somit ermitteln, welches dieser Elemente konkret eine Stärkung benötigt. Um konstitutionell ein Element zu stärken, können sehr gute Resultate mit der Moxa-Therapie erreicht werden. Hierbei werden gezielt einzelne Akupunkturpunkte mittels Wärmezuführung entweder gestärkt oder beruhigt. Die Moxa-„Zigarre“ besteht aus gepresster Beifuss-Kohle. Diese wird erwärmt, bis die Kohle glüht. Mit dem glühenden Ende gehe ich dann in einem Abstand von ca. 1 – 2 cm an die Haut und stimuliere so die entsprechenden Punkte. Um die Konstitution auf der körperlichen Ebene zu stärken, kann zusätzlich eine individuell abgestimmt Kräutermischung für den Klienten zusammengestellt werden.



Nach oben